Vegan Meal und Vhey Protein von veganpower im Test

Veganpower Vegan Meal und VHEY Test

Die vom Kraftsportler und Veganer Daniel Zellan gegründete Firma veganpower® ist eine Eigenmarke und stellt ihre Produkte in Österreich und Deutschland her. Dabei werden hochwertige und reine Zutaten versprochen, die möglichst aus der Region stammen und Produkte, die ohne potentiell schädliche Zusatzstoffe auskommen. Auch Geschmack, Konsistenz und Löslichkeit sollen nicht zu kurz kommen. Wesentliches Verkaufsversprechen ist die Möglichkeit, gesunde Nahrung schnell und einfach zuzubereiten.

Das sind allesamt hohe Ansprüche. Aber die Wahrheit liegt auf dem Platz im Shaker und ich will für deswegen für euch und mich testen, was die Produkte ausmachen und ob ich sie weiter empfehlen kann. Dazu habe ich mir zwei Produkte der Firma vorgenommen: den veganen Mahlzeitenersatz Vegan Meal sowie das vegane Proteinpulver VHEY – jeweils mit Schokogeschmack. Schauen wir uns also einmal näher an, ob veganpower® hält, was es verspricht …


Das ist drin in VEGAN MEAL

Vegan Meal von Veganpower

Das Vegan Meal von Veganpower

Ein Blick auf die Zutatenliste von MEAL zeigt erst einmal ein reichhaltiges „Angebot“. Toll lesen sich die zahlreichen Superfoods wie Cranberry, Maca, Algen, verschiedene weitere Beeren oder Grünkohl. Der Leinsamen als eine wichtige Basis im veganen Drink soll für eine gute Sättigung sorgen – denn immerhin wird MEAL als Mahlzeitenersatz angeboten. Das heißt, dass nicht nur die wesentlichen Nährstoffe enthalten sein sollten, sondern man auch satt werden sollte und mittels Meal die ein oder andere Mahlzeit ersetzen kann. Die zweite Basis bildet Erbsenprotein, so dass du auch gut mit Eiweiß versorgt wirst. Andere Proteinquellen sind Hanfprotein sowie Protein von Johannisbrotkeimlingen. Insgesamt verspricht der Hersteller laut Deklaration 20 Gramm Protein pro Portion.

Apropos Nährstoffe: Es sind beeindruckend hochwertige und vor allem natürliche Zutaten enthalten. Neben den genannten Superfoods und den Pflanzenproteinen finden sich u.a. noch Pulver von Erdbeere, Apfel, Orange, Tomate und Rote Beete darin. Eine bunte Mischung, die alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe etc. abdecken sollte und dir Energie liefert. Für den guten Geschmack ist reichlich Kakaopulver beigefügt. Nicht ganz konsequent: Die Angabe „sojafrei“ bezieht sich wohl nur auf den Proteinanteil. Denn in der Zutatenlisten befindet sich der Emulgator Soja-Lecithin.

Ansonsten vertraue ich darauf, dass andere unerwünschte Beisätze in VEGAN MEAL fehlen und die Inhaltsstoffe die angegebene Qualität aufweisen. Demnach ist das Produkt frei von Gluten, Pestiziden, Herbiziden, Hormonen, Antibiotika, GVO sowie Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen ist.

Vegan Meal Pulver

Vegan Meal Pulver

Das Aminosäureprofil der veganen Mahlzeit

Folgende Aminosäuren sind in 100 Gramm vom VEGAN MEAL Mahlzeitersatz enthalten:

  • L-Alanin 4,35 g
  • L-Arginin 9,03 g
  • L-Aspartinsäure 11,34 g
  • L-Cystein 1,10 g
  • L-Glutaminsäure 18,80 g
  • L-Glycin 4,08 g
  • L-Histidin 2,43 g
  • L-Hydroxyprolin 0,03 g
  • L-Isoleucin 4,51 g
  • L-Leucin 8,17 g
  • L-Lysin 7,13 g
  • L-Methionin 1,14 g
  • L-Phenylanalin 5,09 g
  • L-Prolin 4,52 g
  • L-Serin 5,29 g
  • L-Threonin 3,63 g
  • L-Tryptophan 1,01 g
  • L-Tyrosin 3,35 g
  • L-Valin 5,01 g

VEGAN MEAL: Wie schmeckt’s und wie gelingt’s?

Der Geschmack ist in erster Linie sehr schokoladig mit einer leicht würzigen und etwas „grasigen“ Note. Mich persönlich hat das überhaupt nicht gestört, zumal es auf die gesunden Inhaltsstoffe deutet und mich dadurch noch glücklicher macht . Super ist auch, dass sich der Drink gut im Mixbecher auflöst und eine angenehme Trinkkonsistenz hat.

Ich habe die MEAL-Mahlzeit zum Frühstück im Mixer mit den empfohlenen 46 Gramm Pulver, 400 Milliliter stillem Wasser und einer Banane zubereitet. Als andere Variante habe ich die Banane weggelassen, statt Wasser Mandelmilch und statt Mixer den „handbetriebenen“ Mixbecher (meine BlenderBottle) genommen. Geschmacklich sagt mir beides durchaus zu! Und außerdem war ich bis mittags einigermaßen satt. Insofern ist dieses Produkt von veganpower auf jeden Fall ein sehr guter Mahlzeitenersatz und hält auch in dieser Hinsicht sein Versprechen.

Vegan Meal Proteinshake

Vegan Meal Proteinshake

Nach meiner Ansicht eignet sich VEGAN MEAL außerdem sehr gut,

  • wenn es zwischendurch mal schnell gehen muss
  • zum Muskelaufbau als Zusatz-Mahlzeit bei erhöhten Energiebedarf
  • als aufbauender Drink nach dem Training
  • zum Abnehmen, indem du eine oder zwei Mahlzeiten damit ersetzt

Veganpower VHEY PROTEIN – was ist drin?

VHEY Protein von Veganpower

Das VHEY Protein von Veganpower


Das zweite von mir getestete Produkt von veganpower ist das VHEY PROTEIN. Der Name ist etwas besonderes und durchaus kreativ 😉 Macht er doch deutlich, dass es zum „berühmten“ Klassiker Whey aus Milchprodukten durchaus pflanzliche Alternativen gibt. Das VHEY hier mithalten kann, zeigen die 22 Gramm Eiweiß pro Portion und das super Aminosäure-Spektrum mit einer Wertigkeit von 150. Wenn man sich überlegt, dass die Wertigkeit von Eiprotein bei 100 und das von Molkeprotein bei etwa 110 liegt, hört sich das für mich super an.

Das Eiweiß in VHEY stammt in erster Linie aus Erbsenprotein mit knapp 91 %. In größerer Menge enthalten ist zudem die schwefelhaltige Aminosäure L-Methionin, die essentiell für deinen Körper ist. So ist L-Methionin u.a. wichtig für den Fettstoffwechsel und wird zudem für Synthese, Bildung und Abbau vieler Stoffe im Körper gebraucht. Ebenfalls im Proteinpulver ist Calcium. Das Mineral benötigst du einerseits zum Erhaltung normaler Knochen und andererseits für eine normale Funktion deiner Muskeln. Noch mehr Mineralstoffe und Spurenelemente liefert das enthaltene Meersalz.

Überzeugt hat mich auch, dass zum Süßen Stevia bzw. Erythrit verwendet wird. Das Kakaopulver sorgt letztlich für den schokoladigen Geschmack. Du kannst auch die Version „Beere“ wählen, da sorgen Pulver aus Himbeere und schwarzer Johannisbeere fürs fruchtige Aroma, oder auch VHEY PROTEIN mit Vanille-Geschmack. Beide Sorten kenne ich (noch) nicht.

Veganpower verspricht auch hier ein gluten-, soja-, lactose- und zuckerfreies Produkt, das zudem komplett frei von tierischen und künstlichen Bestandteilen ist. Ich konnte in der Zutatenliste auch nichts Gegenteiliges feststellen.

Aminosäureprofil von VHEY PROTEIN

Schauen wir uns einmal an, welche Aminosäuren in welchen Mengen enthalten sind – jeweils bezogen auf 100 Gramm des Proteinpulvers:

  • L-Alanin 4,20 g
  • L-Arginin 8,63 g
  • L-Aspartinsäure 11,60 g
  • L-Cystein 0,92 g
  • L-Glutaminsäure 18,05 g
  • L-Glycin 3,83 g
  • L-Histidin 2,40 g
  • L-Isoleucin 4,57 g
  • L-Leucin 8,39 g
  • L-Lysin 7,44 g
  • L-Methionin 2,18 g
  • L-Phenylanalin 5,21 g
  • L-Prolin 4,53 g
  • L-Serin 5,24 g
  • L-Threonin 3,58 g
  • L-Tryptophan 0,97 g
  • L-Tyrosin 3,38 g
  • L-Valin 4,91 g

VHEY PROTEIN: Wie schmeckt’s und wie gelingt’s?

Veganpower VHEY Protein Löffel

Veganpower VHEY Protein


Ich habe nur die Schoko-Variante ausprobiert. Sie hat mir recht gut und ausgewogen geschmeckt. Außerdem ließ sich das Pulver gut im Mixbecher auflösen. Auch hier habe ich mich an die Empfehlung gehalten und 30 Gramm von VHEY mit 400 Milliliter Wasser gemischt. Kräftig geschüttelt, ergibt sich eine Konsistenz, die sich gut trinken lässt.

Geschmacklich noch besser fand ich das Pulver aber im Smoothie. Hier kommen dann eben noch fruchtige Komponenten hinzu, wobei du da frei nach Lust und Laune entscheiden kannst: Die einfachste Version ist, einen Apfel und eine Banane mit in den Mixer zu geben. Möglich sind auch Orangen oder (gefrorene) Beeren. Auch mit Gemüse wie Gurken, Tomaten, Stangensellerie oder Roter Beete sollte das passen – habe ich aber (noch) nicht probiert.

Alles in allem ist VHEY PROTEIN ein gutes veganes Eiweißpulver. Mir hat es am Morgen einen guten Energieschub verpasst. Es eignet sich aber ebenso gut als Zwischenmahlzeit, wenn du mal wieder einen kleinen Durchhänger hast. Auch zur Unterstützung des Muskelaufbaus nach dem Training ist das proteinreiche Pülverchen mit Sicherheit nützlich. Für den Zweck als Post-Workout-Shake würde ich noch Haferflocken, Hirse und/oder eine Banane ergänzen.
Da es – wie ich bemerkt habe – auch gut sättigt, kannst du es ebenfalls verwenden, um deinen Heißhunger einzudämmen bzw. eine Mahlzeit wegzulassen. Somit kann dich VHEY PROTEIN auch beim Abnehmen unterstützen.

FAZIT: Die beiden Produkte von veganpower halten in vielen Bereichen, was sie versprechen. Der größte Vorteil von MEAL ist meines Erachtens, dass es aufgrund der guten Sättigung und des reichhaltigen Nährstoffangebotes ein echter Mahlzeitenersatz ist. Beim VHEY überzeugt mich vor allem das hervorragende Aminosäurespektrum mit seiner super Wertigkeit. Der Geschmack des VHEY hat mich – nur in Wasser eingerührt – nicht 100 %ig überzeugt, mit pflanzlicher „Milch“ sagt er mir deutlich besser zu.


Vegan Meal und Vhey Protein von veganpower im Test
5 bei 2 Stimmen

Kommentar oder Frage hinterlassen